Hagen
Deutschland
Osthaus Museum, Museumsplatz 1, left of entrance Namen und Steine - Kaltes Eck seit 30 November 1993
54 Namen
Die Boden-Installation „Cold Spot“ des deutschen Künstlers Tom Fecht ist Bestandteil eines internationalen Projektes unter dem Titel „Namen und Steine“, bestehend aus alten Pflastersteinen mit den eingravierten Namen an AIDS verstorbener Personen, das an vielen Orten Europas realisiert wurde und fortgeführt wird. Das in den Boden vor dem historischen Folkwang-Gebäude eingelassene Rechteck besteht aus 65 gravierten und 100 ungravierten Steinen. Neben Namen berühmter Persönlichkeiten wie Freddy Mercury oder Jim Henson zeigen die Steine Namen von Hagener Bürgern, die der Krankheit zum Opfer fielen.
Ursprünglich handelte es sich bei der Arbeit um das in die Museumsarchitektur integrierte “Kalte Tor” (30. November 1993). Aufgrund eines Erweiterungsbaus für das Museum wurde die Arbeit nach einem gewandelten Konzept von Tom Fecht am 26. November 2007 in den “Cold Spot” umgewandelt. Der neue Standort ist seitlich neben der rekonstruierten Haupttreppe des historischen Folkwang-Gebäudes.

Osthaus Museum